ABC Land – Gefahrgutaustritt durch Heizöl

Ein Gefahrgutaustritt beschäftigte zum Abschluss des Wochenendes die Ehrenamtlichen der Feuerwehr Forchheim am Sonntagabend. In einem Wohnhaus traten mehrere hundert Liter Heizöl aus einem Tank aus. Bewohner des Hauses bemerkten den Austritt und informierten die Leitstelle, die wiederum um 18:35 Uhr die Feuerwehr Forchheim alarmierte.

 

 

Durch einen Trupp, ausgerüstet mit Messgeräten und Chemikalien-Schutzkleidung, wurde der mit Heizöl kontaminierte Kellerbereich erkundet und ein technischer Defekt an der Tankanlage festgestellt. Der ausgelaufene Brennstoff wurde mit mehreren Säcken Ölbindemittel abgebunden. Während der Arbeiten belüfteten weitere Einsatzkräfte das Kellergeschoss mit einem Elektrolüfter und stellten den Brandschutz mit Kleinlöschgeräten sicher. Das aufgenommene Öl wurde im Außenbereich des Hauses anschließend in Fässer gefüllt, um es einer fachgerechten Entsorgung zuführen zu können.

 

Die Tankanlage wurde nach den genannten Maßnahmen an eine verständigte Fachfirma übergeben. Nach gut zwei Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr, die mit 18 Ehrenamtlichen und fünf Fahrzeugen vor Ort war, beendet.

Schülerin aus misslicher Lage befreit

Ein kleines Missgeschick sorgte heute Vormittag für den Einsatz der Feuerwehr Forchheim.

 

Eine Schülerin war mit ihrem Finger in die Metallkonstruktion ihres Stuhls geraten und klemmte sich diesen dort fest.

 

 

 

Da erste eigene Versuche den Finger zu befreien fehlschlugen, wurde um 11:16 Uhr die Feuerwehr alarmiert. Mit einem Teddybären, viel Geschick und dem gezieltem Einsatz von Schmiermitteln durch ein extra gebohrtes Loch gelang der Feuerwehr nach ein paar Minuten die Entklemmung des bereits geschwollenen Fingers. Weiteres Gerät aus dem bereitgestellten Koffer für Maschinenunfälle war zum Glück nicht notwendig.

 

 

 

Die Schülerin konnte nach einer kurzen Sichtung durch den Notarzt unverletzt an ihre Eltern übergeben werden. Für die 12 ausgerückten Ehrenamtlichen war der Einsatz nach einer Stunde beendet.

Schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 73 – Suche nach Verletzten nötig

Ein Verkehrsunfall auf der Autobahn sorgte gestern Abend gegen 20:30 Uhr für die Alarmierung der Feuerwehr Forchheim. Die exakte Lage der Unfallstelle war nach dem ersten Notruf nicht bekannt, weshalb der Forchheimer Rüstzug bis zur Anschlussstelle Hirschaid zunächst ohne Feststellung fuhr. Bereits auf der Anfahrt wurden die Feuerwehren Buttenheim, Seigendorf und Hirschaid zur weiteren Erkundung der Autobahn nachalarmiert.

 

Entgegen der Erstmeldung befand sich der Einsatzort schließlich zwischen den Anschlussstellen Hirschaid und Buttenheim in Fahrtrichtung Nürnberg. Ein PKW war alleinbeteiligt von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich über die Böschung hinweg überschlagen.

 

 

Durch die Einsatzkräfte konnten im Fahrzeug keine Verletzten festgestellt werden. Zur Absuche der Unfallstelle wurde die Autobahn komplett gesperrt und mehrere Wärmebildkameras sowie ein
Polizeihubschrauber eingesetzt.

 

Der Unfallfahrer konnte im weiteren Verlauf der Suchmaßnahmen gefunden und dem Rettungsdienst übergeben werden. Die Einsatzstelle wurde anschließend durch die zuständigen
Feuerwehren aus dem Landkreis Bamberg abgearbeitet.

 

Die Feuerwehr Forchheim war mit 7 Fahrzeugen und 20 Ehrenamtlichen gut eine Stunde im Einsatz.

Brand an Aluminium-Schmelzofen – Löscheinsatz verhindert Schlimmeres

Am Donnerstagvormittag alarmierte die Leitstelle die Feuerwehren Kersbach und Forchheim um kurz vor 10:00 Uhr zunächst zu einem automatischen Brandmeldealarm bei der Firma Waasner. Bei Eintreffen der Feuerwehr im Gewerbegebiet „Sandäcker“ teilten Mitarbeiter umgehend mit, dass es sich um ein bestätigtes Brandereignis an einem Schmelzofen für Aluminium handelt. Durch zwei Mitarbeiter wurden bereits Löschmaßnahmen mit mehreren Handfeuerlöschern an der Abluftanlage des Ofens vorgenommen. Alle weiteren Mitarbeiter des Standorts hatten das Gebäude bereits verlassen.

 

 

 

Von der Feuerwehr wurden umgehend weitere Metallbrand- und Pulverlöscher an die Anlage verbracht und die Rauch-Wärmeabzugs-Anlage im betroffenen Brandabschnitt ausgelöst. Ein Trupp
unter Atemschutz kontrollierte die Lüftungsanlage anschließend mit der Wärmebildkamera. Durch das schnelle Handeln und das beherzte Eingreifen des geschulten Betriebspersonals mussten durch die Feuerwehr letztlich keine weiteren Löschmaßnahmen durchgeführt werden.

 

 

Die Anlage wurde im Anschluss mehrfach mit der Wärmebildkamera auf verbleibende Glutnester kontrolliert und die Halle mit einem Gasmessgerät auf Rauchgase überprüft. Nachdem hier keine
Feststellung mehr getroffen wurden, konnte das Objekt nach gut 1,5 Stunden an den Betreiber übergeben werden. Zwei Mitarbeiter wurden vom ebenfalls mitalarmierten Rettungsdienst in
Augenschein genommen. Über deren Verletzungsmuster und den entstandenen Sachschaden können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

 

 

 

Noch während des laufenden Einsatzes im Gewerbegebiet Sandäcker kam es in der Bayreuther Straße zu einem weiteren Brandmeldealarm in einem Hotel. Das bereits auf dem Rückweg zum
Gerätehaus befindliche Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug und die Drehleiter fuhren diese Einsatzstelle an. Nach einer umfangreichen Erkundung musste dort allerdings nicht eingegriffen
werden, es handelte sich um einen Fehlalarm.

 

Die Feuerwehren Forchheim und Kersbach waren mit insgesamt 6 Fahrzeugen und rund 30 Ehrenamtlichen bis zum Mittag im Einsatz.

“Ist euer Job gefährlich?” – Besuch in der Adalbert-Stifter-Schule

“Ist euer Job gefährlich?”

 

Sondereinsatz am 3. September in der Adalbert-Stifter-Schule: Unser Kommandant und Stadtbrandinspektor Jürgen Mittermeier sowie Zugführer Timo Sokol fungierten an diesem Nachmittag als Interviewpartner für einige Kinder.

 

Im Rahmen von “Mini Forchheim”, das jährlich durch die Offene Jugenarbeit (OJA) Forchheim Nord organisiert wird, boten die Nordbayerische Nachrichten – Forchheim und Ebermannstadt einen spannenden Einblick in die Welt der Medien und der Zeitung an.

Damit die Kinder auch einmal die Rolle eines Redakteurs schlüpfen können, nahmen sich unsere beiden Kameraden die Zeit, sich den spannenden Fragen der Nachwuchs-Reporter zu stellen.

 

Persönliche Fragen (“Wie bist du zur Feuerwehr gekommen?”) haben im Repertoire der Kinder genauso Platz gefunden wie die Fragen zur Feuerwehrwelt allgemein (“Wie bekommt ihr mit, dass ein Einsatz ist?”).

 

Vielen Dank für die Einladung zum Interview, das unseren beiden Kameraden sehr viel Spaß gemacht hat!

PKW Brand auf der Autobahn 73

Der Brand eines PKW’s auf der Autobahn A73 zwischen den Anschlussstellen Forchheim-Nord und Buttenheim sorgte heute Morgen um 5:59 Uhr für eine Alarmierung der Feuerwehr Forchheim.

 

 

Bereits auf der Anfahrt teilte die Leitstelle den Feuerwehrkräften mit, dass das Fahrzeug in Vollbrand steht. Bei Eintreffen der Feuerwehr konnte die Lage bestätigt werden, das Feuer griff auch bereits auf die angrenzende Böschung über.

 

Durch einen Trupp unter Atemschutz konnte mit einem Hohlstrahlrohr die weitere Ausbreitung des Feuers verhindert werden. Mit insgesamt zwei Löschrohren wurde das Fahrzeug anschließend
abgelöscht. Die Wasserversorgung wurde über den 4000 Liter Löschwasserbehälter des Tanklöschfahrzeugs sichergestellt.

 

 

Während der Lösch- und Aufräumarbeiten musste die rechte Spur für den Verkehr gesperrt werden. Das Fahrzeug wurde von einem Abschleppunternehmen geborgen und die Einsatzstelle nach ca. 1,5 Std. an die Polizei übergeben. Über die Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

 

Die Feuerwehr Forchheim war mit 7 Fahrzeugen und ca. 25 Ehrenamtlichen im Einsatz.

Schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn

Zu einem Verkehrsunfall auf der A73 in Fahrtrichtung Bamberg wurde die Feuerwehr Forchheim zusammen mit der FF Buttenheim und FF Seigendorf alarmiert. Da die genaue Örtlichkeit der Unfallstelle zunächst unklar war, wurden aufgrund der Meldung des Anrufers in der Erstalarmierung nur die Feuerwehren Buttenheim und Seigendorf alarmiert.

 

Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, wurde die Unfallstelle an der Ausfahrt Buttenheim vorgefunden. Dies führte dazu, dass die Feuerwehr Forchheim als örtlich zuständige Wehr nachalarmiert wurde. Unser Tätigkeiten beschränkten sich auf die Unterstützung bei der Patientenbetreuung sowie die Verkehrsabsicherung, welche im Laufe des Einsatzes von den anderen beteiligten Wehren übernommen wurde.

 

Im Einsatz waren die Feuerwehr Forchheim mit 7 Fahrzeugen sowie die Feuerwehren Buttenheim und Seigendorf. Weiter der Rettungsdienst sowie die Polizei.

Personenrettung am Bahnhof Forchheim

Ein Arbeitsunfall am Forchheimer Busbahnhof sorgte am Mittwochnachmittag für einen nicht alltäglichen Einsatz der Feuerwehr Forchheim. Bei Arbeiten an einem Abwasserschacht verletzte sich eine Person in ca. 5 Metern Tiefe schwer am Knie.

 

 

Der Verunfallte wurde zunächst von einem Notarzt und einem Notfallsanitäter erst versorgt. Zur Vorbereitung der technischen Rettung begab sich im weiteren Verlauf des Einsatzes ein Feuerwehrangehöriger ebenfalls in den Schacht. Das Aufseilen der Person erfolgte schließlich über den bereits angelegten persönlichen Sicherungsgurt des Verunfallten und eine Seilwinde, die für die Arbeiten an dem Schacht bereits in Stellung gebracht war. Eine zweite Sicherung erfolgte durch eine sogenannte “Rettungswindel”, die mit einem zweiten Seil über die Drehleiter gesichert wurde.

 

 

 

 

Besonders hervorzuheben bei diesem ungewöhnlichen Einsatz ist die reibungslose Zusammenarbeit und Kommunikation mit dem Rettungsdienst. Die Person konnte so bereits nach kurzer Zeit aus dem Schacht gerettet und in ein Krankenhaus verbracht werden. Vielen Dank auch an die ebenfalls mit alarmierten Kräfte der Bergrettung: Bergwacht Forchheim, die jedoch in Absprache mit dem Einsatzleiter nicht mehr eingesetzt werden mussten.

 

Die Feuerwehr Forchheim war für die Rettungsarbeiten mit knapp 20 Ehrenamtlichen und 5 Fahrzeugen rund eine Stunde im Einsatz. Weiterhin die Polizei, der Rettungsdienst und die Bergwacht.

Eingeklemmte Person auf der Autobahn 73

Zu einem schweren Unfall auf der BAB 73 in Fahrtrichtung Bamberg wurde Feuerwehr Forchheim in den Mittagsstunden des 22.06.2020 alarmiert.

 

 

Ein SUV war aus ungeklärter Ursache alleinbeteiligt mehrfach in die Mittel- und Außenleitplanke eingeschlagen und kam schließlich schwer beschädigt auf dem Seitenstreifen zwischen den Anschlussstellen Forchheim-Süd und -Nord zum Stehen.

In Folge des Unfalls wurden die beiden Insassen schwer verletzt im Fahrzeug eingeschlossen.

 

 

Bei Eintreffen der Feuerwehr wurden die Patienten bereits notärztlich versorgt. In Absprache mit dem Rettungsdienst wurden die Personen mit schwerem hydraulischem Rettungsgerät aus dem von den Aufprallen gezeichneten Wagen befreit. Neben den Seitentüren musste auch das Dach entfernt werden, um eine schonende achsengerechte Rettung durchführen zu können.

 

 

Die Verletzten wurden nach der Befreiung jeweils in umliegende Krankenhäuser gebracht. Während der Rettungsmaßnahmen war die Autobahn in Fahrtrichtung Bamberg komplett gesperrt. Für Start und Landung des Rettungshubschraubers Christoph 27 musste auch die Fahrbahn in Richtung Nürnberg zeitweise gesperrt werden.

 

 

Neben 7 Fahrzeugen der Feuerwehr waren zwei Rettungswägen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, der Einsatzleiter Rettungsdienst und ein Rettungshubschrauber vor Ort. Die Ermittlungen zur Unfallursache führt die Verkehrspolizeiinspektion Bamberg.

 

Nach ca. 2 Stunden wurde die Einsatzstelle an die Autobahnmeisterei übergeben. Seitens der Feuerwehr Forchheim waren 20 Ehrenamtliche im Einsatz.

 

Vielen Dank an alle eingesetzten Rettungs- und Einsatzkräfte für die reibungslose Zusammenarbeit!

Dachstuhlbrand sorgt für langwierigen Einsatz in der Nacht

Der Brand an einem Wohnhaus sorgte in der Nacht zum Montag für einen langwierigen Einsatz der Feuerwehr Forchheim.

 

Um 01:06 Uhr wurde zunächst die in dieser Woche für Kleineinsätze diensthabenden Ehrenamtlichen des 1. Zugs alarmiert. Aufmerksame Zeugen meldeten der Leitstelle den Brand einer Gartenhütte am Eichenwald.
Das Feuer im Außenbereich eines Einfamilienhauses wurde bei Eintreffen der Feuerwehr bereits durch Nachbarn mit einem Gartenschlauch bekämpft. Durch einen Atemschutztrupp konnte der Brand mit einem Hohlstrahlrohr schnell unter Kontrolle gebracht werden.

 

Bei der weiteren Erkundung stellten die Einsatzkräfte fest, dass sich der Brand auf den angrenzenden Dachstuhl des Wohnhauses ausgebreitet hatte. Aufgrund der neuen Lage erfolgte eine Alarmstufenerhöhung mit Vollalarm für die Feuerwehr Forchheim.

 

 

Um die Glutnester im Dach ablöschen zu können, musste dieses stellenweise mit Kettensägen geöffnet werden. Für die aufwendigen Nachlöscharbeiten wurden hier zwei weitere Trupps unter Atemschutz eingesetzt.

Die rund 30 ausgerückten Kräfte der Feuerwehr Forchheim waren bis ca. 04.15 Uhr im Einsatz.
Im Einsatz waren 8 Fahrzeuge der Feuerwehr Forchheim, der Rettungsdienst und eine Streife der Polizei. Über die Schadenshöhe und die Ursache des Brandes können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

Balkonbrand in der Innenstadt

Ein Feuer in der Forchheimer Altstadt rief am Sonntagnachmittag eine Vielzahl an Einsatzkräften auf den Plan.

 

Das brennende Inventar eines Balkons im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhaues konnte mit einem Atemschutztrupp schnell gelöscht und eine Ausbreitung auf die zugehörige Wohnung verhindert werden. Durch die Feuerwehr konnten insgesamt acht Personen über das Treppenhaus gerettet werden.

 

 

Mit der Wärmebildkamera wurde die massiv durch Hitze beaufschlagte Fassade kontrolliert und stellenweise geöffnet, um Glutnester bekämpfen zu können. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurden die Wohnräume belüftet und mit einem Gasmessgerät freigemessen.

 

 

 

Die Feuerwehr Forchheim war mit 8 Fahrzeugen und rund 40 Ehrenamtlichen vor Ort. Aufgrund der hohen Anzahl an gemeldeten Personen im Objekt waren weitere Kräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr mitalarmiert. Diese konnten jedoch schnell aus dem Einsatzgeschehen herausgelöst werden.

 

Im Einsatz waren:

Fl. Forchheim 11/1 MZF
Fl. Forchheim 14/1 MTW
Fl. Forchheim 23/1 TLF
Fl. Forchheim 30/1 DLK
Fl. Forchheim 40/1 HLF
Fl. Forchheim 41/1 LF
Fl. Forchheim 53/1 GW A/S
Fl. Forchheim 56/1 GW L2

Feuerwehr Buckenhofen

Feuerwehr Burk

Feuerwehr Kersbach

Feuerwehr Reuth

Feuerwehr Kirchehrenbach

Rettungsdienst

BRK Bereitschaft Forchheim

THW Forchheim

Polizei

Brand einer Industrieanlage sorgt für Großalarm

Der Brand einer Maschine in einem Forchheimer Entsorgungsbetrieb sorgte heute Morgen um 8:06 Uhr für eine umfangreiche Alarmierung von Rettungskräften. Die Erstmeldung, dass sich eine Lagerhalle in Vollbrand befindet, bestätigte sich mit Eintreffen der ersten Einsatzkräften vor Ort glücklicherweise nicht. Durch die schnelle Reaktion des geschulten Betriebspersonals konnte sich der Brand einer papierverarbeitenden Maschine im Außenbereich nicht auf weitere Teile der Anlage ausbreiten.

 

 

Das Feuer konnte durch die Löschmaßnahmen von zwei Trupps unter Atemschutz rasch unter Kontrolle gebracht werden. Schwieriger gestalteten sich die anschließenden Nachlöscharbeiten: Der Inhalt der betroffenen Maschine musste von insgesamt vier weiteren Trupps unter Atemschutz aus dem Inneren entfernt und abgelöscht werden.

 

 

 

Mehrere Mitarbeiter des betroffenen Betriebs wurden vom Rettungsdienst vorsorglich in Krankenhäuser verbracht. Zur Schadenshöhe und Brandursache können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

Neben den Feuerwehren der Stadt Forchheim waren auch die Feuerwehren aus Rettern, Bammersdorf und die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung des Landkreises Forchheim alarmiert. Diese konnten zeitnah, teilweise noch auf der Anfahrt aus dem Einsatz herausgelöst werden. Die Feuerwehr Forchheim war mit 9 Fahrzeugen und 31 Ehrenamtlichen bis ca. 11:30 Uhr im Einsatz.

 

 

 

Im Einsatz waren:

Fl. Forchheim 10/1 KdoW
Fl. Forchheim 11/1 MZF
Fl. Forchheim 14/1 MTW
Fl. Forchheim 23/1 TLF
Fl. Forchheim 30/1 DLK
Fl. Forchheim 40/1 HLF
Fl. Forchheim 41/1 LF
Fl. Forchheim 53/1 GW A/S
Fl. Forchheim 56/1 GW L2

Feuerwehr Buckenhofen
Feuerwehr Burk
Feuerwehr Kersbach
Feuerwehr Reuth

Feuerwehr Bammersdorf
Feuerwehr Rettern
Feuerwehr Kirchehrenbach

Rettungsdienst
BRK Bereitschaft Forchheim

Verbindungsperson THW Forchheim

Polizei

LKW Brand auf der Autobahn 73

Der Brand eines LKW-Anhängers auf der A 73 sorgte heute Vormittag für den Einsatz der Feuerwehren Forchheim und Buckenhofen.

 

 

Der Fahrer eines LKW-Gespanns hatte während der Fahrt eine Rauchentwicklung am Anhänger festgestellt und unverzüglich auf dem Standstreifen angehalten. Vorbildlich hatte der Fahrer bereits vor Eintreffen der Feuerwehr den Anhänger vom Zugfahrzeug getrennt.

 

Der Brand wurde durch einen Trupp unter Atemschutz mit einem Schaumrohr gelöscht. Damit sämtliche Glutnester im Fahrzeugaufbau erreicht werden konnten, wurde unter Zuhilfenahme des Krans des Zugfahrzeugs die Ladung vom Anhänger gehoben.

 

 

 

Während der Nachlöscharbeiten konnte zwischenzeitlich eine Spur für den Verkehr in Richtung Nürnberg wieder freigegeben werden. Während das Hilfeleistungslöschfahrzeug und das Tanklöschfahrzeug zur Brandbekämpfung eingesetzt waren, kümmerten sich weitere Fahrzeuge um die Absicherung der Einsatzstelle.

 

 

Der Einsatz für die rund 30 Ehrenamtlichen Feuerwehrleute war nach gut zwei Stunden beendet.

Im Einsatz waren 8 Fahrzeuge der Feuerwehr Forchheim, 2 Fahrzeuge der Feuerwehr Buckenhofen sowie weitere Kräfte des Rettungsdienstes, der Polizei und der Autobahnmeisterei.

Übungsbetrieb eingestellt – Einsatzbereitschaft gesichert

Die Feuerwehr Forchheim reagiert auf die aktuelle Entwicklung des Coronavirus und schränkt ab sofort den regulären Dienstbetrieb ein. Oberstes Ziel dabei ist die Minimierung einer Infektionsgefahr für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Feuerwehr Forchheim und damit die Sicherstellung der Gefahrenabwehr in der Großen Kreisstadt Forchheim.

 

Als Maßnahmen wurde der reguläre Dienst- und Ausbildungsbetrieb bis auf Weiteres eingestellt sowie entsprechende Verhaltensmaßnahmen durch das Kommando der Feuerwehr erlassen. Führungen externer Gruppen können auf unbestimmte Zeit nicht durchgeführt werden. Das Wichtigste: Der Einsatzdienst bleibt selbstverständlich weiter aufrechterhalten, um die Sicherheit der Forchheimer Mitbürger zu gewährleisten.

 

Durch diese Maßnahmen folgt die Feuerwehr Forchheim den Empfehlungen der Kreisbrandinspektion des Landkreises Forchheim und sichert die Einsatzbereitschaft der freiwilligen Feuerwehrleute im Rahmen ihrer Möglichkeiten.

Von Sonntagsruhe keine Spur

Zur Unterstützung der Polizei alarmierte die Leistelle Bamberg die Feuerwehr Forchheim am Sonntagvormittag (1. März)  zunächst in die Jean-Paul-Straße.
In einem leer stehenden Haus kam es zu einem Wasseraustritt, in dessen Folge bereits Wasser durch die Außenmauern des Gebäudes drang. Die Einsatzkräfte verschafften sich Zugang und drehten das Wasser am Hausanschluss ab, um weiteren Schaden zu vermeiden.

 

 

Noch während dieses Einsatzes erfolgte über den Zugführer die dringende Anforderung der Feuerwehr ins Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz.

Aufgrund eines Defekts an einer Hebeanlage kam es zu einem massiven Austritt von Abwasser im Keller des Klinikums. Nach einer ersten Erkundung vor Ort und der Feststellung des Ausmaßes wurden weitere Kräfte und Fahrzeuge an die Einsatzstelle nachalarmiert.
Die von dem Wasserschaden betroffenen Technik- und Lagerräume wurden dann nach und nach auf einer Fläche von ca. 400 m² mit mehreren Wassersaugern bearbeitet.
Dem 2. Untergeschoss wurde während der Saugarbeiten mit einem Elektrolüfter ständig Frischluft zugeführt, um die Geruchs- und Temperaturbelastung für die Einsatzkräfte zu mindern.

 

 

Besonderes Augenmerk wurde auch auf die Einsatzstellenhygiene gerichtet: Alle im „Schmutzbereich“ eingesetzten Einsatzkräfte mussten das Gebäude über eine Schleuse vor dem Gebäude verlassen, die zwischenzeitlich durch die im Außenbereich eingesetzten Feuerwehrleute errichtet wurde. Um einer Kontaminationsverschleppung vorzubeugen, wurden darüber hinaus bereits vor Ort umfangreiche Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen durchgeführt.

 

Nach dem rund dreistündigen Einsatz mussten die eingesetzten Geräte in der Waschhalle des Feuerwehrgerätehauses aufwendig gesäubert werden.

 

 

Im Einsatz waren 25 Ehrenamtliche mit 6 Fahrzeugen.
Vielen Dank an dieser Stelle an die Küche des Klinikums, die sich kurzfristig um die Verpflegung der Einsatzkräfte gekümmert hat.

Brand Bahndamm – Mehrere Einsatzstellen auf 4 km Länge

Zum Brand einer Freifläche an der Bahnlinie Forchheim – Bamberg alarmierte die Leitstelle den 2. Zug der Feuerwehr Forchheim in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 0.08 Uhr. In der Jean-Paul-Straße mussten zunächst ca. 30 m² des Bahndamms abgelöscht und parkende Autos vor den Flammen geschützt werden. Im weiteren Verlauf erstreckte sich die Einsatzstelle auf insgesamt 4 km. Weitere Feuerwehren und Einsatzfahrzeuge mussten nachalarmiert werden um den Brand letztlich unter Kontrolle zu bringen.

 

 

 

Noch während der Löscharbeiten an der ersten Einsatzstelle erfolgte durch die Leitstelle die Mitteilung weiterer Brandstellen im Abschnitt Forchheim-Eggolsheim.

 

Es erfolgte daraufhin eine Nachalarmierung der Feuerwehren Bammersdorf und Eggolsheim sowie des Forchheimer Tanklöschfahrzeuges. Die Einsatzstelle erstreckte sich somit auf ca. 4 km entlang des Gleiskörpers. Neben Gras und Buschwerk waren auch Teile der Signalkabeltrasse in Brand geraten.

Zur Brandbekämpfung kamen mehrere Strahlrohre und Trupps unter Atemschutz zum Einsatz. Die wasserführenden Fahrzeuge wurden zwischen den Einsatzstellen mehrfach mit Wasser betankt.

 

 

 

Die Einsatzstelle wurde nach Kontrolle der Brandstellen mit der Wärmebildkamera an den DB-Notfallmanager übergeben. Die Feuerwehr Forchheim war bis 3.45 Uhr mit 2 Fahrzeugen und 10 ehrenamtlichen Feuerwehrleuten im Einsatz.

 

Anmerkung: Wie der Presse zu entnehmen ist, bleibt die Bahnstrecke vrsl. mehrere Tage gesperrt. Bereits in der Brandnacht wurde das THW OV Forchheim zum Ausleuchten der Einsatzstelle alarmiert, damit Kräfte der Deutschen Bahn AG beginnen konnten die Schäden an den Signalanlagen zu beheben.

Vier Verletzte nach Unfall auf der A73

Ein schwerer Unfall auf der A73 forderte am späten Sonntagabend des 11.08.2019 den Einsatz der Feuerwehr Forchheim. Insgesamt gab es vier verletzte Personen, 3 völlig demolierte Fahrzeuge sowie ca. 50.000 Euro Sachschaden bei der Unfall-Serie in der Nacht. Die Autobahn blieb für mehrere Stunden gesperrt.

 

 

Im Bereich der Anschlussstelle Forchheim-Nord kam es gegen 23 Uhr in Fahrtrichtung Suhl zu einem heftigen Auffahrunfall mit insgesamt 3 beteiligten Fahrzeugen, bei dem trotz hoher Aufprallgeschwindigkeiten und entsprechender Deformierung der Fahrzeuge glücklicherweise keine Personen eingeklemmt wurden. Der Presse folgend geriet beim Auffahren auf die A73 in Fahrtrichtung Suhl ein 19-jähriger Fahrer ins Schleudern und landete in der Mittelschutzplanke. Ein weiterer Verkehrsteilnehmer erkannte dies zu spät und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in das Heck des Wagens sowie im weiteren Verlauf auf das Fahrzeug eines Ersthelfers auf dem Standstreifen.

 

 

Die Erstmaßnahmen der Feuerwehr nach Eintreffen an der Einsatzstelle konzentrierten sich zunächst auf die Unterstützung des Rettungsdienstes, die Sicherstellung des Brandschutzes sowie die Vollsperrung der Autobahn. Zur Versorgung der teils Schwerletzten wurde neben zwei Notärzten und drei Rettungswagen auch entsprechend qualifiziertes Personal der Feuerwehr eingesetzt.

 

 

Nach dem Abtransport der Verletzten und der Aufnahme des Unfalls durch die Verkehrspolizeiinspektion Bamberg unterstützte die Feuerwehr Forchheim bei der Bergung der Fahrzeuge. Die Sperrung der A 73 und die Ausleitung des Verkehrs wurde im weiteren Verlauf von der Autobahnmeisterei Hirschaid übernommen. Der Einsatz für die 25 ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Feuerwehr mit insgesamt 6 Fahrzeugen war gegen 1.30 Uhr beendet.

 

Eine Übung und zwei Einsätze am Mittwoch

Passend dem Wetter erfolgte bei der wöchentlichen Ausbildung eine Übung am Main-Donau-Kanal: Wasserabgabe über den Werfer der Drehleiter und des Tanklöschfahrzeugs.

 

 

Tagsüber mussten die freiwilligen Einsatzkräfte jedoch noch zwei Einsätze abarbeiten:

Bei einem Brandmeldealarm in einem Altenheim um kurz vor 8.00 Uhr handelte es sich glücklicherweise um einen Fehlalarm.

 

Die Hilfe der Feuerwehr benötige dann kurz vor der Übung gegen 18.00 Uhr ein Jungvogel im Föhrenweg. Der Vogel hatte sich kopfüber an einer Dachrinne verfangen und musste über die Drehleiter gerettet werden. Das Tierheim Forchheim nahm das Tier in seine Obhut. Beim zweiten Alarm waren die Kollegen der Feuerwehr Buckenhofen ebenfalls im Einsatz.

 

Eine Schlange und ein Kleinbrand

Zweimal mussten die Forchheimer Brandschützer am Samstag, dem 01.06.2019 zu einem Einsatz ausrücken. Eine Schlange und ein Kleinbrand beschäftige die Einsatzkräfte.

 

 

Um ca. 17:20 wurden wir zu einer Tierrettung gerufen. Im Garten eines Ehepaares wurde eine Schlange gesichtet, nach kurzer Suche konnten wir sie schließlich aus ihrem Versteck locken und mittels Manneskraft und Kescher fangen. Da es sich um eine Schlangenart handelte die in unseren Wiesen und Wäldern lebt, wurde sie im angrenzenden Wald wieder in die Natur entlassen. Im Einsatz befand sich hier ein Kleinfahrzeug.

 

Um 21:15 erfolgte dann der zweite Alarm.Es war ein Kleinbrand an der Böschung der Trubbach nahe der Willy-Brandt-Allee gemeldet. Nach einer längern Erkundungsphase des Gruppenführers konnte entlang der Trubbach keine Einsatzstelle lokalisiert werden. Nach weiterer Erkundung entlang der Willy-Brandt-Allee konnte schließlich brennendes Grüngut und Holz unter einer Brücke gefunden werden. Mittels Kübelspritze wurde das Feuer durch die Mannschaft des Löschfahrzeuges rasch gelöscht.

Kellerbrand sorgt für Großeinsatz

Lodernde Flammen sowie eine starke Rauchentwicklung in der Bamberger Straße forderten am frühen Mittwochmorgen den Einsatz zahlreicher Rettungskräfte. Um 4:14 Uhr alarmierte die Leitstelle zunächst die Feuerwehr Forchheim zu einem gemeldeten Kellerbrand in die Altstadt.

 

 

 

Aufgrund der hohen Anzahl gemeldeter Personen in dem Brandobjekt erfolgte noch auf der Anfahrt die Nachalarmierung weiterer Einheiten von Feuerwehr und Rettungsdienst. Bei Eintreffen der Feuerwehr schlugen Flammen aus einem Lichtschacht des Kellergeschosses eines Wohn- und Geschäftshauses.

 

 

 

Als Erstmaßnahme sorgte die Feuerwehr gemeinsam mit der Polizei für eine zügige Räumung der Wohnungen in den höher gelegen Etagen. Parallel zur Evakuierung erfolgte die Brandbekämpfung durch einen Trupp unter Atemschutz im Keller. Durch das Setzen eines Rauchvorhangs konnte der Treppenraum rauchfrei gehalten werden und der Fluchtweg für die Bewohner gesichert werden. Die nachrückenden Kräfte unterstützen den Einsatz durch die Bereitstellung weiterer Atemschutzgeräteträger sowie durch den Aufbau der Löschwasserversorgung.

Der eigentliche Brand, der sich glücklicherweise nur auf einen Kellerraum beschränkte, konnte rasch mit einem Hohlstrahlrohr unter Kontrolle gebracht werden.

 

 

 

Nach Abschluss der Löschmaßnahmen wurde das Haus belüftet und alle Wohnungen auf eine eventuelle Verrauchung kontrolliert. Gegen 5.30 Uhr konnten die Bewohner, die zwischenzeitlich durch den Rettungsdienst betreut wurden, in ihre Wohnungen zurückkehren.

 

Neben rund 35 ehrenamtlichen Kräften der Forchheimer Feuerwehr waren auch alle Ortsteile der Stadt Forchheim alarmiert. Die Bamberger Straße musste bis kurz vor 6.00 Uhr in beiden Richtungen komplett gesperrt werden. Ermittlungen zur Brandursache führt die Polizeiinspektion Forchheim, die ebenfalls mit starken Kräften vor Ort war.