Freiwillige Feuerwehr Forchheim zu Gast im Bayerischen Landtag

Auf Einladung des Stimmkreisabgeordneten Michael Hofmann hatte die Freiwillige Feuerwehr Forchheim die Möglichkeit den Bayerischen Landtag zu besichtigen und Neuigkeiten direkt aus erster Hand zu erfahren, so
Vorsitzender Josua Flierl.

 

Neben der Gruppe aus Forchheim war zeitgleich ein zweiter Bus nach München gereist. Der Schützenverein „Bavaria“ und die Feuerwehr Langensendelbach hatten im letzten Jahr den politischen Abend mit Ministerpräsident Markus Söder im Rahmen der Jubiläumsfeier zum 50-jährigen Bestehen des Musikvereins bewirtet. Als kleines Dankeschön für diesen ehrenamtlichen Einsatz hatte sie Hofmann zu einem Tagesauflug ins Maximilianeum eingeladen.

 

Wir freuen uns ganz besonders, dass heute so viele Jugendliche der Einladung gefolgt sind und sich live einen Eindruck verschaffen wollen, so der Forchheimer Jugendwart Roland Schmidt weiter. Es ist für mich immer eine besondere Freude, wenn sich Jugendliche für die Landespolitik interessieren, so Michael Hofmann. Für den Besuchstag hatte Hofmann einen Termin während der „Wiesn-Zeit“ organisieren können. Die sind immer besonders beliebt, weil man den Besuch im Maximilianeum mit einer anschließenden Einkehr beim größten Volksfest der Welt verbinden kann, so der Landespolitiker.

 

Politik hautnah erleben konnte die fast 100-köpfige Besuchergruppe im Plenarsaal des Bayerischen Landtags, in dem sie über eine Stunde mit dem Abgeordneten Michael Hofmann über aktuelle politische Themen diskutierten. „Es ist schon etwas Besonderes, wenn man seine Fragen an den Abgeordneten direkt ans Rednerpult im Plenarsaal richten kann“, waren die Besucher von dem angebotenen Format des politischen Dialogs begeistert.

 

Die Forchheimer Besuchergruppe verbrachte den Nachmittag auf der „Wiesn“ oder in der Münchner Innenstadt und bedankt sich ganz herzlich für die Einladung zu diesem Erlebnis, so Vorsitzender Josua Flierl abschließend.

Weinstadl Feuerwehr Forchheim – Spendenübergabe – Wünschewagen

Neuer Spendenrekord am Weinstadl der Freiwilligen Feuerwehr Forchheim – 5.300 Euro gehen an den Wünschewagen des ASB Forchheim.

 

Kaum zu glauben – und mehr als erfreulich: Zum ersten Mal wurde die magische Spendensumme von 5.000 Euro überschritten und so freuen wir uns, dem Wünschewagen des ASB Forchheim die grandiose Spende in Höhe von 5.300 Euro überreichen zu dürfen, so Vorsitzender Josua Flierl.

 

Unser Dank gilt allen Gästen und Spendern für die großzügige Unterstützung dieses diesmal regional ausgerichteten Projekts, aber natürlich auch den vielen engagierten Helferinnen und Helfern, die in rund 1.300 Arbeitsstunden das Projekt „Weinstadl am Forchheimer Annafest“ am Laufen gehalten und unterstützt haben. Als Hauptverantwortlichen müssen wir an dieser Stelle hier Gaby und Peter Eckert danken, die sich mit großem Einsatz um dieses Projekt verdient gemacht haben.

 

Lukas Hänsch, der Projektverantwortliche des Forchheimer Wünschewagens, bedankte sich sehr herzlich für diese große Unterstützung. Dies war eine der größten Spenden, die eine einzelne Organisation gestemmt hat. Wir freuen uns darüber, dass wir dank der Feuerwehr auch weiterhin Menschen aus der Region einen letzten Wunsch erfüllen können, so Lukas Hänsch weiter.

 

Auch im nächsten Jahr wird es wieder eine große Spendenaktion geben. Wir freuen uns bereits heute auf viele gesellige und schöne Stunden bei unserem Weinstadl, so Josua Flierl abschließend.

 

Auf dem Bild von links zu sehen:
Stellv. Vorsitzender FFW Fo, Peter Pinzel, Vorsitzender FFW Fo Josua Flierl, ASB Projektverantwortlicher Lukas Hänsch zusammen mit Familie Eckert und weiteren Engagierten

Feuerwehr Weinstadl spendet 4.500 Euro an Paulinchen

Der bundesweit tätige Verein „Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V.“ erhält zum wiederholten Male die Spende vom Feuerwehr Weinstadl am Forchheimer Annafest.

 

 

Für jeden verkauften Schoppen Wein werden 10 Cent gespendet, ebenso steht eine große Spendenbox bereit.
Ich freue mich sehr, dass es uns auch beim vergangenen Annafest wieder gelungen ist, die stattliche Summe von 4.500 Euro als Spende zu generieren, so Vorsitzender Josua Flierl.

 

Frau Erna Stein, als offizielle Vertreterin von Paulinchen, bedankte sich im Namen des Vereins sehr herzlich dafür das Paulinchen wieder zu den glücklichen Empfängern gehören darf und versicherte, dass das Geld auch genau da ankommt wo es gebraucht wird: Nämlich bei brandverletzten Kindern und Jugendlichen. Ebenso legt der gemeinnützige Verein großen Wert auf Prävention und Aufklärung. Weitere Informationen gibt´s hier:
www.paulinchen.de

 

Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein, selbst ein regelmäßiger Besucher des Feuerwehr Weinstadls, freut sich besonders, dass die Feuerwehr Forchheim nicht nur lokal großes Engagement an den Tag legt, sondern auch weit darüber hinaus, und das alles ehrenamtlich und unentgeltlich.

 

Neben den zahlreichen Helferinnen und Helfern gilt mein Dank unseren vielen Gästen. Ohne die große Spendenbereitschaft wäre solch eine Summe nicht möglich. Wir freuen uns bereits heute auf das Annafest 2019 und versprechen, uns auch in diesem Jahr wieder sozial zu engagieren, so Josua Flierl abschließend.

 

 

Bild: ganz links stellv. Vorsitzender Peter Pinzel, in der Mitte OB Dr. Uwe Kirschstein, rechts davon Erna Stein, daneben Vorsitzender Josua Flierl eingerahmt von einer kleinen Abordnung fleißiger Helferinnen und Helfer.

Bei Stau: Rettungsgasse

Leider haben immer noch sehr viele Verkehrsteilnehmer die Wichtigkeit einer Rettungsgasse nicht erkannt. Aus diesem Grund hat sich es die Freiwillige Feuerwehr Forchheim zur Aufgabe gemacht, auf dieses brisante Thema weiterhin hinzuweisen und so einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Situation beizutragen, so Vorsitzender Josua Flierl.

 

Wir freuen uns, mit Radio Bamberg einen Medienpartner gewonnen zu haben, der sich ebenfalls speziell dieses Themas annehmen wird. Als sichtbares Zeichen und „kleine Erinnerung“ haben wir gemeinsam einen Aufkleber für das Auto entwickelt. Bereits in dieser Woche wurden rund 1.000 Aufkleber an einen Kreis aus Politik, Wirtschaft und Multiplikatoren versendet, so Flierl weiter. Weitere Verteilaktionen werden über Radio Bamberg erfolgen. Ebenso stehen wir mit der Stadtverwaltung Forchheim im Dialog, Ziel sollte sein, dass an jedem städtischen Fahrzeug ein Aufkleber angebracht wird.

 

Wir hoffen damit, alle Verkehrsteilnehmer zu sensibilisieren, denn bei einem Unfall zählt jede Minute, so Vorsitzender Josua Flierl abschließend.