Von Sonntagsruhe keine Spur

Zur Unterstützung der Polizei alarmierte die Leistelle Bamberg die Feuerwehr Forchheim am Sonntagvormittag (1. März)  zunächst in die Jean-Paul-Straße.
In einem leer stehenden Haus kam es zu einem Wasseraustritt, in dessen Folge bereits Wasser durch die Außenmauern des Gebäudes drang. Die Einsatzkräfte verschafften sich Zugang und drehten das Wasser am Hausanschluss ab, um weiteren Schaden zu vermeiden.

 

 

Noch während dieses Einsatzes erfolgte über den Zugführer die dringende Anforderung der Feuerwehr ins Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz.

Aufgrund eines Defekts an einer Hebeanlage kam es zu einem massiven Austritt von Abwasser im Keller des Klinikums. Nach einer ersten Erkundung vor Ort und der Feststellung des Ausmaßes wurden weitere Kräfte und Fahrzeuge an die Einsatzstelle nachalarmiert.
Die von dem Wasserschaden betroffenen Technik- und Lagerräume wurden dann nach und nach auf einer Fläche von ca. 400 m² mit mehreren Wassersaugern bearbeitet.
Dem 2. Untergeschoss wurde während der Saugarbeiten mit einem Elektrolüfter ständig Frischluft zugeführt, um die Geruchs- und Temperaturbelastung für die Einsatzkräfte zu mindern.

 

 

Besonderes Augenmerk wurde auch auf die Einsatzstellenhygiene gerichtet: Alle im „Schmutzbereich“ eingesetzten Einsatzkräfte mussten das Gebäude über eine Schleuse vor dem Gebäude verlassen, die zwischenzeitlich durch die im Außenbereich eingesetzten Feuerwehrleute errichtet wurde. Um einer Kontaminationsverschleppung vorzubeugen, wurden darüber hinaus bereits vor Ort umfangreiche Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen durchgeführt.

 

Nach dem rund dreistündigen Einsatz mussten die eingesetzten Geräte in der Waschhalle des Feuerwehrgerätehauses aufwendig gesäubert werden.

 

 

Im Einsatz waren 25 Ehrenamtliche mit 6 Fahrzeugen.
Vielen Dank an dieser Stelle an die Küche des Klinikums, die sich kurzfristig um die Verpflegung der Einsatzkräfte gekümmert hat.